Herzlich willkommen

Liebe Schorndorferinnen, liebe Schorndorfer, liebe Besucher meiner Seite,

schön, dass Sie hier vorbeischauen. Eigentlich sollte diese Seite nur während meines Wahlkampfs im Frühsommer 2014 online sein, aber dann fand ich es ein wenig schade, alles wieder vom Netz zu nehmen. Deshalb habe ich mich entschlossen, die Website als eine Art Visitenkarte online stehen zu lassen.

Sie finden hier viele Informationen über mich. Über meine politischen Ansichten und Ziele – und natürlich auch über die Erfolge ;-). Und selbstverständlich verrate ich auch ein paar private Dinge. In jedem OB steckt nämlich ein ganz normaler Mensch :-).

Verzichtet habe ich hier nur auf aktuelle Nachrichten und Termine. Die gibt es ja regelmäßig auf meiner Facebookseite (facebook.com/unserob). Es wäre schön, wenn Sie mal vorbeischauen und mir folgen würden. Dort können Sie auch mit mir kommunizieren. Sollten Sie das persönliche Gespräch bevorzugen, dann lade ich Sie gerne zu meiner Bürgersprechstunde ein.

Herzliche Grüße,

Ihr

signature

Matthias Klopfer
Oberbürgermeister

Über mich

Biografie

dsc_9199-e1400866375529

Über mich

Geboren am 14. März 1968 in Stuttgart, aufgewachsen in Renningen.

Evangelisch, verheiratet mit Anni Betz, unser Simon geht aufs Max-Planck-Gymnasium in Schorndorf.

Die SPD ist meine politische Heimat, aber in der Kommunalpolitik arbeiten wir zum Glück über Parteigrenzen hinweg zusammen.

Mein Werdegang

  • Abitur (1987)
  • Studium der Politik- und Sportwissenschaften an der Universität Stuttgart (1989 bis 1994)
  • Mitarbeiter an der Uni Stuttgart am Institut für Sportwissenschaft (1995/1996)
  • Dozent in der Ausbildung von Sportlehrerinnen und Sportlehrern (1996)
  • Berater für Kommunen in Fragen der Sport- und Jugendpolitik (1992 bis 1998)
  • Persönlicher Assistent des Landtagsabgeordneten Stephan Braun (1996 bis 1998)
  • Hauptamtlicher SPD-Wahlkampfleiter für die Landtagswahl 2001 in Baden-Württemberg
  • Geschäftsführer bei der SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg (2001 bis 2006)
  • Oberbürgermeister der Stadt Schorndorf (seit 2006)

Meine Ehrenämter

  • Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Schorndorf
  • Aufsichtsratsvorsitzender der Städtischen Wohnbaugesellschaft
  • Vorsitzender des Stiftungsrates der Bürgerstiftung Schorndorf
  • Vorsitzender der SportRegion Stuttgart
  • Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Schorndorf
  • Sprecher für die Remstal-Gartenschau 2019
  • Vorsitzender Wasserverband Rems
  • Vorsitzender Abendrealschule
  • Vorsitzender Barbara-Künkelin-Stiftung
  • Vorsitzender Adamas-Stiftung
  • Vorstandsmitglied Friedrich-Kelch-Stiftung
  • Mitglied Sportausschuss Deutscher Städtetag
  • Präsidiumsmitglied Schwäbischer Turnerbund

Noch ein wenig Persönliches

Meine Hobbys: Skifahren, Radfahren, Laufen, Lesen, Kochen

Mein Lebenstraum: VfB-Präsident sein 😉

Meine Lieblingsbücher: Ich lese alles querbeet – anspruchsvolle Literatur, Sachbücher, Krimis etc. Zuletzt habe ich gelesen:
Jonas Jonasson: Die Analphabetin, die rechnen konnte,
Jan Weiler: Das Pubertier,
Hans Magnus Enzensberger: Herrn Zetts Beobachtungen,
Jean-Luc Bannalec: Bretonische Brandung. Kommissar Dupins zweiter Fall

Meine Lieblingsmusik: Deutsche Rock-Musik, zum Beispiel von den Ärzten, den Toten Hosen oder Marius Müller-Westernhagen

Meine Lieblingsfilme: „Tatort“, am liebsten die Folgen mit Kommissarin Lena Odenthal

In meinem Kühlschrank findet man: Käse, Gemüse, diverse Steak-Soßen, Milch, Eier, Marmelade – und immer Schokolade und eine Flasche Weißwein 🙂

Porträt

Ein OB, der die Menschen zusammenführt

Wer sich unter den Lokalpolitikern im Remstal umhört, dem kommt viel Gutes über Matthias Klopfer zu Ohren. Das Erstaunliche daran: Das Lob kommt nicht nur aus der eigenen Partei. „Unser OB ist ein Vermittler und arbeitet mit allen Fraktionen gut zusammen. Deshalb möchte ich derzeit keinen anderen Oberbürgermeister“, sagt zum Beispiel Gerhard Nickel, der Vorsitzende der Freien Wähler in Schorndorf. Das Handeln seiner Partei unterstützt dies. Die FDP/FW-Fraktion sucht keinen eigenen Kandidaten für die Wahl und wird auch keinen anderen Kandidaten unterstützen. Auch die CDU schickt keinen eigenen Bewerber ins Rennen. Ein bemerkenswerter Vorgang, der jedoch bei Klopfers Parteifreund Karl-Otto Völker auf keine große Verwunderung stößt: „Matthias Klopfer ist nicht nur innovativ und aufgeschlossen für Neues, er ist auch einer, der die Stadt zusammenführt. Einer, der versucht, alle mitzunehmen, und kompromissfähig ist“, sagt der Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion.

In der Tat: Mit Menschen umzugehen ist eine der großen Stärken des Rathaus-Chefs. Er pflegt die politische Kultur, schüttet Gräben zu, anstatt neue aufzureißen, und bei Widerständen beharrt er nur selten auf seiner Position. Viel öfter öffnet er dem Andersdenkenden die Tür, ganz nach dem Motto: „Lass uns nochmal drüber reden.“ Dementsprechend gut sind die Stimmung und das Klima im Gemeinderat.

Aber nicht nur unter den Politikern ist Klopfers offene, unverbrauchte und lockere Art beliebt. „Er ist den Menschen zugewandt, grenzt sich nicht ab. Er ist nicht ‚bürgernah‘, denn er ist nicht nur nah an den Bürgern, er ist einer von ihnen“, erzählt Völker, „das hört sich alles so selbstverständlich an, war in Schorndorf jedoch nicht immer so.“ Und so trifft man Matthias Klopfer mit seiner Frau Anni Betz und oft auch mit Sohn Simon überall in der Stadt. Natürlich auf dem Wochenmarkt, im Moser beim Fußballschauen oder beim Konzert in der Künkelinhalle. Mittendrin eben – alles andere würde auch nicht zu ihm passen.

dsc33711

Anni Betz über ihren Mann

anni-betz-schnitt

„Sportlich, einfühlsam, zuverlässig“

Niemand kennt Matthias Klopfer besser als Anni Betz. Hier verrät seine Frau ein paar Interna …

Der Verlässliche:
„Matthias ist sehr zuverlässig und sehr pünktlich. Wenn er mal wieder vor der Tür auf mich wartet, denke ich: Eigentlich ist er viel zu pünktlich.“ (Lacht.)

Der Küchenchef:
„Er ist nicht nur ein Spitzenkoch und großer Grillmeister – er macht auch ein super Frühstück. Und zwar jeden Tag.“

Der Schnelle:
„Er kann wahnsinnig schnell denken und lesen. Leider redet er manchmal auch zu schnell. Nur die Schlagfertigkeit, die muss er noch von mir lernen.“ (Grinst.)

Der Einfühlsame:
„Matthias ist ein sehr guter Zuhörer, und er kann sich auch richtig gut in andere Menschen hineinversetzen.“

Der Unmusikalische:
„Er kann weder pfeifen noch singen. Und wenn wir schon dabei sind: leserlich schreiben auch nicht.“

Der Sportliche:
„Er ist echt fit, fährt leidenschaftlich Ski und Fahrrad und läuft gerne.“

Mein Schorndorf

Kernstadt

In der Kernstadt konzentriert sich das städtische Leben der Daimlerstadt. Die Altstadt ist so abwechslungsreich wie ein bunter Frühlingsblumenstrauß: gehobene Gastronomie, nette Kneipen und die alles überragende Skybar. Inhabergeführte Einzelhandelsgeschäfte, Läden großer Marken und einer von Süddeutschlands größten Marktplätzen. Romantische Ecken und Winkel und natürlich der schönste Wochenmarkt weit und breit. Es gibt ein vielfältiges Kulturangebot in der Manufaktur, in der Galerie für Kunst und Technik, in der Barbara-Künkelin-Halle, im Figurentheater Phönix, im Jazzclub Session 88, im Stadtmuseum und, und, und. Dazu gibt es tolle Freizeitmöglichkeiten: Oskar-Frech-SeeBad und Ziegelei-SeeBad, neuer Stadtpark sowie neuer Sport- und Freizeitpark Rems oder Schwäbische Waldbahn.

dsc_9157

Stadtteile

Die Stadtteile mit ihrer dörflichen Infrastruktur und ihrem eigenen Charme sind etwas ganz Besonderes an Schorndorf. Auch hier hat sich einiges getan. Die wichtigsten Punkte waren der Erhalt und Ausbau der Kindergärten und Grundschulen sowie das schnelle Internet. Was sonst in den einzelnen Ortschaften passiert ist, sehen Sie in untenstehenden Beiträgen.

00-buergerhaus-buhlbronn

Buhlbronn

Buhlbronn hat eine superaktive Vereinsarbeit mit Theater-Aufführungen, Konzerten und vielen anderen Aktivitäten. Auch rund ums Bädle gibt es viele Ideen….

Schorndorf Foto: Gabriel Habermann Danielweg 29 D-70327 Stuttgart Germany mobil+49 (0)172 741 33 06 Tel+49 (0)711 120 31 55 Fax+49 (0)711 120 31 56 ghabermann@fotoreporter.de www.fotoreporter.de

Haubersbronn

In Haubersbronn trifft man einen besonderen Menschenschlag an – mit dem Herz am richtigen Fleck. Hier hat sich in den…

Foto: Gabriel Habermann Brunnenstrasse 33/2 D-71404 Kleinheppach Germany mobil+49 (0)151 22 830 555 Tel +49 (0)7151 981 39 - 55 Fax +49 (0)7151 981 39 - 56 ghabermann@fotoreporter.de www.fotoreporter.de

Miedelsbach

An Miedelsbach schätze ich das große Eigenengagement der Bürger. Ein Beispiel: die Aussichtsplattform, die von der Bürgerstiftung unterstützt wurde. Aber…

Schorndorf Foto: Gabriel Habermann Danielweg 29 D-70327 Stuttgart Germany mobil +49 (0)172 741 33 06 Tel +49 (0)711 120 31 55 Fax +49 (0)711 120 31 56 ghabermann@fotoreporter.de www.fotoreporter.de

Ober- und Unterberken

Hier oben ‚auf dem Berg‘ gibt es viele nette Menschen. Und eine tolle Aussicht. Außerdem freue ich mich über die…

Schorndorf Foto: Gabriel Habermann Danielweg 29 D-70327 Stuttgart Germany mobil +49 (0)172 741 33 06 Tel +49 (0)711 120 31 55 Fax +49 (0)711 120 31 56 ghabermann@fotoreporter.de www.fotoreporter.de

Schlichten

Auch in Schlichten ist vieles neu: Bürgerzentrum, Räume für Vereine, Kindergarten und die Straße nach Schlichten samt Radweg. Toll sind…

Schorndorf Foto: Gabriel Habermann Danielweg 29 D-70327 Stuttgart Germany mobil+49 (0)172 741 33 06 Tel+49 (0)711 120 31 55 Fax+49 (0)711 120 31 56 ghabermann@fotoreporter.de www.fotoreporter.de

Schornbach

In Schornbach gefällt mir das tolle Ambiente mit Mühle und Kirche – erst recht, wenn daneben noch das Salzkuchenfest gefeiert…

00-kelterweiler1

Weiler

Zu Weiler fallen mir die gute Vereinsarbeit ein, der Ganztagskindergarten, den wir auf den Weg gebracht haben, und natürlich das…

Meine Lieblingsplätze

moser

Das Moser

Hierher komme ich – auch wegen der freundlichen Besitzerfamilie Kapouranis – gerne zum Mittagessen mit meinem Sohn Simon (dann muss…

aichenbach

Der Aichenbach

Fast jeden Sonntag geht es an diesen schönen Ort zum Nordic Walken und Joggen. Der Stadtwald hat zu jeder Jahreszeit…

grafenberg

Der Grafenberg

Schön in den Weinbergen gelegen, bietet der Grafenberg eine überragende Sicht über fast die ganze Stadt und große Teile des…

gruessgott

Der Grüß-Gott-Weg

Wie der Name schon sagt: Ein Weg, auf dem man vielen, vielen Schorndorfern ‚grüß Gott‘ sagen kann – vor allem…

suenchen-neu-e1401208168284

Der Sünchen

Wald, Weinberge, Streuobstwiesen und ein toller Ausblick aus 400 Metern Höhe – der Sünchen ist immer einen kleinen Ausflug wert….

dsc07951

Der Wochenmarkt

Wie für beinahe jeden Schorndorfer ist auch für meine Familie und mich der samstägliche Besuch auf dem Wochenmarkt absolut Pflicht….

bendja

Die Terrasse in der Skybar

Ich finde es großartig, dass wir jetzt so eine tolle Bar haben. Superschick eingerichtet, tolles Ambiente und natürlich dieser grandiose…

terrasse

Unsere Terrasse in der Burgstraße 19/1

Ob Frühstück, Mittagessen, Kaffee trinken, Abendessen oder einfach nur so – sobald es das Wetter einigermaßen zulässt, bin ich gerne…

Erfolge und Ziele

Interview

im-gespraech-pfundskerl

Unser OB im Gespräch: „Die Menschen sind am wichtigsten“

Matthias Klopfer, Ihre ersten acht Jahre in Schorndorf gehen zu Ende. Was bleibt davon?
Jede Menge. Viele positive Erlebnisse und tolle Begegnungen. Und, ich denke, auch einige Ergebnisse, die sich sehen lassen können.

Fangen wir mit dem Persönlichen an.
Wir haben in Schorndorf geheiratet, unser Sohn ist hier groß geworden. Wir alle haben hier viele herzliche Menschen kennengelernt und sehr gute Freunde gefunden.

Auch Ihre Bilanz als Oberbürgermeister kann sich sehen lassen.
Ich bin nicht unzufrieden. Wir haben die Kinderbetreuung vorbildlich ausgebaut, die Ganztagsschulen auf den Weg gebracht, die Pflege-Infrastruktur verbessert, den Krankenhausstandort gestärkt, die Verwaltung modernisiert, wichtige Verkehrsprojekte umgesetzt, das Ziegelei-SeeBad erneuert …

… Bestehendes verbessert also. Aber etwas ganz Neues, das mit Ihrem Namen verbunden wird, gibt es nicht.
Kann sein. Aber kommt es darauf an? Ich denke nicht. Zum einen hatte Schorndorf schon vieles. Ein tolles Hallenbad, eine klasse Stadthalle, eine attraktive Innenstadt …

… und zum anderen?
Es ist doch auch nicht mehr zeitgemäß, sich als Oberbürgermeister mit irgendeinem Bauwerk ein Denkmal zu setzen. Bauen und Investieren sind wichtig. Aber die Menschen sind am wichtigsten.

Und an diese Dinge wollen Sie in den kommenden acht Jahren anknüpfen?
Ja. Und mehr als das. Unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen. Und diese müssen bewältigt werden – ganz konkret hier vor Ort.

Was meinen Sie damit?
Wir müssen unseren Kindern eine gute Zukunft ermöglichen und dürfen dabei die Bedürfnisse von älteren Bürgerinnen und Bürgern, Familien sowie allen anderen nicht vergessen. Menschen mit internationalen Wurzeln sollen Schorndorf als ihre Heimat empfinden. Menschen mit Behinderungen sollen selbstverständlicher Bestandteil unserer Stadt werden.

Damit sind aber nicht alle Probleme gelöst.
Stimmt. Deshalb müssen wir auf gesamtgesellschaftliche Fragestellungen wie den demografischen Wandel und den Klimawandel lokale Antworten geben. Diese möchte ich für und mit allen Schorndorfern entwickeln.

Erfolge

Wichtige Erfolge der vergangenen acht Jahre

Es ist gar nicht so einfach, das Erreichte aus acht Jahren zusammenzutragen – und dabei weder etwas zu vergessen, noch sich in Kleinigkeiten zu verlieren. Wir haben dennoch versucht, die wichtigsten Erfolge herauszugreifen.

(Klicken Sie auf die einzelnen Punkte, um Details zum jeweiligen Thema zu erfahren.)

Für jede Familie, die für ihre Kinder von eins bis sechs Jahren einen Platz sucht, haben wir das passende Angebot. Es wurden fast 200 neue Plätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen sowie zusätzliche Ganztagsplätze. Es gibt eine tolle Vielfalt von Angeboten in der Stadt. Darüber hinaus wurden auch die Ganztagsschulen weiter ausgebaut.

Die Jugendförderung wurde verdoppelt, ein Familienpass unterstützt auch sozial schwache Famlien. Der Vielfalt des Schorndorfer Kulturlebens wird durch eine verbesserte Finanzierung Rechnung getragen.

Mehr als 300 Feuerwehrleute, DRK, DLRG und THW sind ebenso wie die Polizei an 365 Tagen unsere unverzichtbaren Partner. Damit die Feuerwehr bestens ausgerüstet ist, hat die Stadt seit 2006 u. a. zwölf neue Feuerwehrfahrzeuge beschafft.

Das Seniorenforum wurde als Partner auf Augenhöhe etabliert, die Seniorenmesse eingeführt. Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen wurden ausgebaut, die „demenzfreundliche Kommune“ als neuer Schwerpunkt thematisiert. Zudem wurden zahlreiche barrierefreie Straßen gebaut und das Konzept „Gut und aktiv älter werden in Schorndorf“ initiiert.

In Haubersbronn, Schorndorf und Oberberken wurden neue Kunstrasenplätze gebaut, in Haubersbronn und Schlichten neue Sporthallen eröffnet. Weitere „sportliche“ Leistungen: Das Oskar-Frech-SeeBad wurde durch den neuen Ziegeleisee ergänzt – wir sind stolz auf den Titel „Bestes Kombibad Deutschlands“. Und der Sportpark Rems wächst und wächst.

Gemeinsam haben wir einen Plan für die Zukunft der Schulen erarbeitet. Ganztagsschulen wurden genehmigt, neue Profile an den Gymnasien eingeführt, Grundschulstandorte gesichert, die Gemeinschaftsschule wurde gestartet.

Die Stadtwerke haben die Stromnetze in allen Stadtteilen übernommen, eine Gasnetzgesellschaft wurde gegründet, schnelles Internet für die Stadtteile ermöglicht. Und: Es gibt Ökostrom für alle.

Das Gesundheitszentrum wurde ermöglicht, die Sanierung des Gebäudes mit Unterstützung der Stadt realisiert, der Parkhausbetrieb erfolgt durch die Stadtwerke. Die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Landkreis zahlt sich hier besonders aus.

Es gibt neue Einkaufsmöglichkeiten zum Beispiel im Postturm. In der Weststadt wurden mehr als 20 Mio. Euro im Rahmen des Sanierungsprogramms investiert. Die Stadtkirche und das Rathaus erstrahlen in neuem Glanz. SchorndorfCentro ist finanziell besser ausgestattet. Zudem gibt es viele neue Bänke und Blumen, die für eine schöne Atmosphäre sorgen. Auch für die Stadtteile wurde einiges getan – mehr dazu gibt es hier zu lesen.

Wir haben die geringste Arbeitslosigkeit im Landkreis, das Existenzgründertreffen und das Unternehmerforum wurden etabliert und tragen zum regen Austausch unter Schorndorfs Unternehmern bei. Zudem wurden Gewerbebrachen reaktiviert und neue Unternehmen nach Schorndorf geholt.

Die Westumfahrung Schorndorf, die Ortsumfahrung Haubersbronn, der Kreisverkehr am Feuersee, die neue Uhlandstraße und der Aufstieg nach Welzheim mit dem Bau der Landesstraße mit Radweg wurden erst durch Zuschuss der Stadt ermöglicht. Radwege wurden verbessert, das Konzept Schritt für Schritt umgesetzt. Zudem wurde ein neues Buskonzept erarbeitet.

Es wurden fast 100 Mio. Euro investiert. Und die Schulden konnten auf null abgebaut werden – das ermöglicht es uns, die Zukunft der Stadt erfolgreich zu gestalten.

Der Wohnungsbestand für alle Bevölkerungsgruppen wurde ausgebaut, wichtige Projekte wie der Postturm und die alte Post wurden entwickelt – eine Erfolgsgeschichte.

Die Entwicklung der Kindergartenlandschaft, die Schulplanung, das Buskonzept, das Radkonzept, der Stadtpark, der Sportpark Rems, die Windkraft, die Innenstadtentwicklung, das Integrations- und Inklusionskonzept – das sind nur einige Beispiele, bei denen wir unsere Bürger unmittelbar in Entscheidungsprozesse eingebunden haben. Die direkte Beteiligung wird tagtäglich gelebt. Zudem wurden Bürgerfreundlichkeit und Dienstleistungsgedanke bei unseren 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch mehr in den Vordergrund gestellt. Neueste Technik ermöglicht einen besseren Service für alle. Als Arbeitgebern bedeuten uns Wertschätzung und Fortbildung für unsere Mitarbeiter viel.

Ziele

Acht große Ziele für die nächsten acht Jahre

Auch wenn ich der Meinung bin, dass in den vergangenen acht Jahren in Schorndorf bereits viel Gutes passiert ist – es gibt auch noch einiges zu tun. Acht große Ziele haben wir hier für Sie zusammengefasst.

(Klicken Sie auf die einzelnen Punkte, um Details zum jeweiligen Thema zu erfahren.)

  • Schulsozialarbeit ausweiten
  • Schulen optimal ausbauen: Investionsschwerpunkt mit fast 50 Millionen Euro für das neue Burggymnasium, die Generalsanierung der Gottlieb-Daimler-Realschule (GDRS), die Mensa im Schulzentrum Grauhalde, neue Sportanlagen für MPG und GDRS, Umbau der Karl-Friedrich-Reinhardt-Schule für die verlegte Fuchshof-Grundschule, Erweiterung der Gemeinschaftsschule im Rainbrunnen
  • Schrittweiser Umbau der Grundschulen zu Ganztagsschulen
  • „Kurze Beine, kurze Wege“: Erhalt der Grundschulen in den Ortstteilen
  • Konzeption „Kindertagesstätten 2020“
  • Bedarfsgerechter Ausbau der Betreuung für unter 3-Jährige und der Ganztagsbetreuuung
  • Neubau Kinderhaus St. Markus mit Treffpunkt Familie, Neubau Kinderhaus am Krankenhaus, Unterstützung für einen Waldorf-Kindergarten, Ersatz für Kindergarten Stadthaus
  • Überprüfung und ggf. Neukonzeption der städtischen Jugendarbeit
  • Schrittweise Umsetzung des Integrationskonzeptes; internationale Vielfalt als Chance für die Entwicklung der Stadt im öffentlichen Bewusstsein etablieren
  • Ausbau der Förderung für Kinder und Jugendliche mit internationalen Wurzeln in Kitas und  Schulen
  • Sprachförderung ausbauen
  • Stadt als Arbeitgeber für Menschen mit int. Wurzeln attraktiver gestalten
  • Willkommenskultur etablieren
  • Hilfen für Flüchtlinge und Asylbewerber ausbauen; menschenwürdige Unterkünfte für Flüchtlinge bereitstellen
  • Demographischen Wandel als Chance und nicht als Bedrohung sehen
  • Projekt „Gesund und aktiv älter werden in Schorndorf“ umsetzen
  • Stadtseniorenforum stärken, Ortsteile stärker in die seniorenpolitische Arbeit integrieren
  • Barrierefreiheit verbessern
  • Beratungsstelle für pflegende Angehörige aufbauen
  • Unterstützung neuer Wohnformen und Ausbau des betreuten Wohnens
  • Erarbeitung eines breit angelegten Inklusionskonzeptes: Menschen mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam ihren Alltag leben können
  • Barrierefreiheit als Topthema im öffentlichen Raum und im ÖPNV
  • Inklusive Angebote ausbauen: in Kitas, Schulen, Vereinen, Jugendmusik- und Volkshochschule, Seniorenarbeit u.v.a.m.
  • Stadtverwaltung als vorbildlichen Arbeitgeber positionieren
  • Die Galerien für Kunst und Technik zu einer „Daimlergalerie für kleine Forscher und für Kunst“ weiterentwickeln
  • Neue Stadtbücherei
  • Weiterentwicklung der Volkshochschule zum „Haus der Bildung“
  • Sport- und Freizeitpark Rems bis 2018 umsetzen
  • Schulsportanlagen in den Schulzentren Süd, Mitte und Nord modernisieren
  • Gemeinsam mit dem Kinderspielplatzverein die Spielräume der Stadt weiterentwickeln
  • Neue Sporthallenkonzeption
  • Generalverkehrsplan
  • Umgestaltung des Busbahnhofes und des Bahnhofumfeldes
  • Parkplatzleitsystem
  • Ausbau des Radwegenetzes
  • Modernisierung des Wiesels
  • Schnelle Modernisierung des Wagenmaterials auf der Remsbahn
  • Ortsumfahrung Miedelsbach
  • Tempo 100 auf der B 29 als Forderung aller Kommunen beim Land endlich durchsetzen
  • Weiterer Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität
  • Umsetzung eines neuen Buslinienkonzept, Zusätzliche IC-Halte in Schorndorf
  • Innen- vor Außenentwicklung als Leitbild für die Stadtentwicklung
  • Reaktivierung des Breuninger- Innen- vor Außenentwicklung- und des Bauknecht-Areals
  • Industriebrachen für neue Arbeitsplätze nutzen
  • Behutsam neue Gewerbegebiete erschließen
  • Wirtschaftsfreundliche Verwaltung weiterentwickeln
  • Innenstadt stärken: Sanierungsprogramme aktiv zur Modernisierung der historischen Altstadt einsetzen; größere, zusammenhängende Verkaufsflächen in der Innenstadt ermöglichen; Aufenthaltsqualität steigern; Lichtkonzept
  • Zusammenarbeit mit Schorndorf Centro fortentwickeln
  • Innerstädtisches Wohnen fördern
  • Gartenschau 2019 als Chance für die Stadtentwicklung nutzen
  • Bereitstellung von schnellem Internet für die gesamte Stadt durch die Stadtwerke
  • Sanierungsstau bis 2020 auflösen: Nachhaltige Erhöhung der Sanierungsmittel um 50 Prozent pro Jahr
  • Neubau des Baubetriebshofes und Nutzung des bisherigen Geländes für Wohnen am Wasser
  • Städtische Wohnungsbaugesellschaft als Impulsgeber für Wohnungsbau und Stadtentwicklung
  • Stadtwerke als zentralen Dienstleister für Strom, Gas, Wasser, Wärme, Telekommunikation stärken
  • Oskar-Frech-Seebad und Ziegelei-Seebad kontinuierlich fortentwickeln

Bildergalerie